01522.7465947 | Rhinower Str. 8 in 10437 Berlin | Bollestr. 10 in 13509 Tegel praxis@sandraananda.de
Das Leben hinterlässt immer wieder seine Spuren. Narben sind dabei jene Spuren, die von größeren Einschnitten erzählen. Wir tragen sie am Körper, aber auch in unserer Psyche. Hier stelle ich euch hilfreiche Narbenpflegeöle vor.

Wann stört eine Narbe?

Wir haben viele kleine Zeichen an uns. Narben können uns sowohl ästhetisch stören, als sich auch physisch bemerkbar machen. Bei einer dritten Variante merken wir physisch nichts, aber wir fühlen uns merklich immer wieder zu ihr hingezogen.

Wenn eine Narbe physisch stört, schmerzt sie meistens bei Wetterumschwung. Das haben wir wohl alle schon einmal erlebt. Da gibt es nun die Möglichkeit der Neuraltherapie, die Lidocain (in Salzsäure aufgekochtes Kokain, das Lokalanästhetikum der Zahnarztes) an das Narbengewebe spritzt. Dies wirkt wie ein Blitz im Zellgewebe und kann somit gestörte Reizleitungssysteme wieder herstellen. Die Korrespondenz finden wir im energetischen System: Meridiane werden in ihrem Verlauf gestört, suchen sich andere Wege und haben manchmal aber keine Chance, sodass die Energieverbindung schwer geschädigt ist. Jede Narbe, die Wetterempfindlichkeit zeigt, hat dieses Problem. Am schwierigsten sind Kaiserschnittnarben, die sehr tiefgreifend stören und in gute therapeutische Hände von Heilpraktikern gehören.

Die als dritte Variante genannte Störung ist eine rein mentale oder emotionale, die nicht bis hinunter auf die physische Ebene greift. Manchmal haben wir ganz leicht noch mit dem Thema zu tun, das zur Narbe führte. Oftmals sind es Lebensumstände zu der Zeit, in der die Verwundung geschah. Die Narbe ist dann wie ein Portal zu dieser Zeit, die noch bearbeitet werden möchte. Eigentlich ganz praktisch, wenn man sich an das Thema wagen möchte.

Selbstverständlich sind auch ästhetische Gründe ernstzunehmen. Sie stören mitunter empfindlich unser Selbstbewusstsein und damit unsere Kraft im Leben. Auch dafür soll dieser Artikel Abhilfe schaffen.

Fette Öle zur Narbenentstörung

Es gibt zwei herausragende fette Öle, die bei Narben sehr wirkungsvoll sind.

Hagebuttenkernöl oder Wildrosenöl…

…wird aus den Kernen der Rosa mosqueta, Rosa canina oder anderen Rosas gepresst. Es wirkt äußerst regenerativ auf Hautzellen, was mehrere Studien bestätigen. Es ist ein überaus tolles Öl für die Haut, auch wenn es um reife Haut oder erkrankte Haut mit Couperose, Psoriasis und Akne geht. Auch Verbrennungen und Pigmentflecken sind mögliche Indikationen.

Für uns hier am bedeutendsten ist z. B. eine Studie zu Operationsnarben. Selbst als mehrfache Operationen durchgeführt werden mussten (Transplantationen) schaffte Hagebuttenkernöl eine signifikante Stärkung der Widerstandskraft des Gewebes im Vergleich zur Kontrollgruppe. D.h. die Empfindlichkeit sank und damit auch das Störungspotential. Bei dieser Studie wurde das Öl zweimal am Tag appliziert. Der einzige Nachteil des Hagebuttenkernöls ist seine kurze Haltbarkeit mit nur einem halben Jahr. Daher sollte es nur in kleinen Abpackungen gekauft werden.

Weizenkeimöl…

 …ist ein Geheimtipp, den ich bei Dr. Dietrich Klinghardt aufgeschnappt habe. Er spricht von ähnlichen aber wesentlich milderen Reizeigenschaften wie Lidocain. Man müsse das Öl allerdings für 6 Wochen täglich 4 Mal auftragen. Allein dies kann die Störung beheben und die Reizleitung wieder korrigieren.

Weizenkeimöl (Triticum aestivum) wird aus den Keimen des Weizenkorns gewonnen und ist ein sehr fettes, schweres Öl. Im frischen Zustand riecht es nach frischem Brot. Auch hier ist die Haltbarkeit beschränkt. Wie auch das Hagebuttenöl gibt Weizenkeimöl seine Überschreitung der Haltbarkeit mit einem unangenehmen Geruch bekannt. Bis dahin ist es sehr hautregenerierend und bewährt bei der Verbeugung von Schwangerschaftsstreifen, als Dammschutz bei der Geburt, ebenso bei reifer Haut, Ekzemen, Psoriasis und Hautentzündungen.

Ätherische Öle zur Narbenentstörung

Wer zu den fetten Ölen in großer Verdünnung (1-3%) noch ätherische Öle hinzugibt, erschafft sich sehr wirksame Mischungen. Je nach Hintergrund der Narbe lassen sich verschiedene ätherische Öle ergänzen.

Cistrose (Cistus ladanifer)

Ihr Duft ist stark und tief und man braucht selbst für größere Mischungen oft nur einen Tropfen. Sie gilt als die Heilerin emotionaler Wunden. Mit Hilfe der Cistrose können wir verarbeiten, was uns oft nicht mehr bewusst ist. Sie bringt Dinge wieder an die Oberfläche, die wir verdrängt haben. Diese anzusehen, ist unglaublich heilsam. Sie stärkt die innere Weisheit und ist ein hervorragender Duft, wenn es sich um wirklich alte Narben, vielleicht aus der Kindheit, handelt, die emotional gesehen immer noch in uns bluten.

Weihrauch (Boswellia ssp.)**

Er ist Spezialist, um den mentalen und emotionalen Hintergrund von Wunden zu klären, also auch von neueren Narben. Seine Macht besteht darin, den Ausdruck auf körperlicher Ebene, also die Störung einer Narbe, zurückzunehmen und das Thema wieder auf seiner Ursprungsebene zu behandeln. Er regt die Bildung neuer Hautzellen an und ist stark entzündungshemmend. Wunden, Narben, dünne „Papierhaut„, reife Haut, Geschwüre und die Verbeugung von Schwangerschaftsstreifen, fallen in sein körperliches Repertoire.

** nur aus nachhaltigen Quellen beziehen, siehe Artikel zur Nachhaltigkeit der Aromatherapie

Immortelle (Helichrysum italicum)

Auch sie klärt Unterdrücktes. Sie macht es vor allem über Träume. Mit ihr ist Vorsicht geboten, wenn man gerade nicht viel Kapazitäten hat, denn sie etwas rigeros. Sie lässt uns wild träumen und im Traum die Hintergründe verarbeiten. Aber das kann uns beuteln. Wer aber etwas Kapazitäten hat, sollte sie probieren. Sie ist ein großes Kraftpaket der Hautregeration und bringt Blutergüsse in Rekordzeit zum Verschwinden.

Die obigen ätherischen Öle sind allesamt zu stark für Kinder. Wer noch stillt, wendet die Öle nur unmittelbar nach dem Stillen an. Nicht an der Brust anwenden, wenn noch gestillt wird, bzw. überall wo das Kind gern anlehnt. Ältere Kinder fühlen sich von den Themen der Düfte möglicherweise ebenso überfordert.

Für jene, die sanfter arbeiten möchten, kinderfreundlicher, sind folgende Öle zu empfehlen:

Rose (Rosa centifolia, Rosa damascena)

Das ultimative Hautheilöl sollte bei körperlicher Anwendung unbedingt aus einer Wasserdampfdestillation gewonnen sein, sowohl wegen der Wirkung als auch wegen der möglichen Rückstandsgefahr von Lösungsmitteln bei Absolues.

Ideal ist auch die Anwendung eines (echten!) Rosenhydrolats, das auf Narben (und Wunden, [Pilz]infektionen etc.) einfach aufgesprüht werden kann.

Wer sich eine Narbenölmischung anrühren will, verwendet dann das ätherische Öl. Rose macht das Hautgewebe wieder zart, geschmeidig. Alle hier genannten Öle, aber Rose nochmals im Besonderen, machen Narben wieder weich. Die Thematik dahinter ist die Liebe selbst. Was auch immer der Grund war, mit Rose und deren bedingungsloser Liebe werden Störungen aufgelöst. Der Duft ist einer der wenigen, der von Babies toleriert und verstanden wird, da er die Einheit zwischen Mutter und Kind wie auch die Einheit mit Allem beschreibt.

Lavendel (Lavandula angustifolia)

Der Berg-Lavendel ist vielen als Beruhigungsmittel bekannt. Er hat die Kraft uns im stressigen Alltag wie auf Wasser zu bewegen, in dem die manchmal bedrohlich wirkenden Herausforderungen zu Wogen werden, auf denen es sich gleiten lässt. Kurzum: Er ist ein Stress-Adaptogen. In Narben ist oft eine Menge Stress gespeichert. Warum habe ich nur…. Wie konnte das nur…. Und das war so schlimm…. – eine Spur Lavendel im Narbenpflegeöl versteht diese Ebene und beruhigt. Lavendel ist ein kleines Hautwundermittel und verhindert Verbrennungsfolgen wie Narbenbildungen, wenn man es sofort aufträgt. Seine hautzellregenerierenden Eigenschaften machen wir uns bei Narben zunutze und auch hier werden die Narben sichtbar weicher.

Rezept eines Narbenpflegeöls

  • 25 mL Weizenkeimöl
  • 25 mL Hagebuttenkernöl
  • 5 Tropfen Cistrose
  • 5 Immortelle
  • 10 Tropfen Weihrauch

oder kinderfreundlich

  • 25 mL Weizenkeimöl
  • 25 mL Hagebuttenkernöl
  • 1 Tropfen Rose
  • 4 Tropfen Berg-Lavendel (Lavandula angustifolia)

Dies sind Vorschläge. Mischt euch aus den Beschreibungen heraus eure persönliche Mischung. Wenn ihr nicht weiterkommt, was eure Thematik anbelangt und ihr hier Unterstützung braucht, könnt ihr jederzeit einen Termin in meiner Praxis machen. Hier empfiehlt sich die Microkinesitherapie neben der individuellen Pflegemischung mit ätherischen und fetten Ölen.

Bei regelmäßiger Anwendung werden Narben weicher, widerstandsfähiger, verlieren ihre Wetterfühligkeit und ihren störenden Einfluss auf unser Energiesystem. Es kann sein, dass sich dann ganz andere Probleme in unserem Leben ebenso lösen, weil diese mit dem jeweiligen Meridian in Verbindung standen, der gestört war. Auch wenn sich nicht alle Narben gänzlich zurückformen lassen, so werden sie erstaunlich unauffällig. Ich habe schon oft in Rückmeldungen zu diesen Ölen gehört, dass dies wirklich überraschend ist. Weil das Gewebe nicht mehr so verhärtet ist, wirft es vielleicht weniger Schatten, bewegt sich mehr mit. Der Blick fällt nicht mehr drauf, weil die Energie wieder frei fließt.

Psycho-Aromatherapie aus Sicht tibetischer Medizin

Psycho-Aromatherapie aus Sicht tibetischer Medizin

Ein Auszug aus »Die Geheimnisse der Aromatherapie« von Marguerite Maury (Aromatherapie-Pionierin) [Affiliate Link]»Laut tibetischer Überlieferung enthält das Blut neben seinen bekannten Bestandteilen eine Duftsubstanz. Sie ist lebensnotwendig, denn sie lässt uns...

Wie Ylang Ylang in Europa bekannt wurde

Wie Ylang Ylang in Europa bekannt wurde

Ylang Ylang, die Blüte, die aussieht, als würde sie durchs Leben tanzen, ist in Europa noch gar nicht allzu lang bekannt. Sie hat sich das parfümistische Herz im Sturm erobert und weiß auch in anderen Herzensangelegenheiten zu inspirieren. Hier folgt eine kleine...

Anti anti anti – Warum Aromatherapie nicht anti ist

Anti anti anti – Warum Aromatherapie nicht anti ist

5915 Suchergebnisse gibt es zum Thema "antimikrobiell" (antimicrobial) in Verbindung mit ätherischen Ölen bei der internationalen Studiendatenbank PubMed.1865 Suchergebnisse liefert die Verbindung mit "antibakteriell", 137 "antiviral", 1769 "antimykotisch" (antifungal...

Bitte beachten: Dieser Artikel dient lediglich der Information. Er ist in keinem Fall als Anwendungshinweis zu verstehen. Wenn Sie einen Verdacht auf eine Erkrankung oder den Wunsch der Behandlung einer Erkrankungen haben, wenden Sie sich bitte an Heilpraktikerinnen und Ärztinnen. Ätherische Öle dürfen nicht innerlich eingenommen werden. Eine verantwortungsbewusste Behandlung mit ätherischen Ölen erfahren Sie bei in Aromatherapie ausgebildeten Heilpraktikerinnen und Ärztinnen.