01522.7465947 | Rhinower Str. 8 in 10437 Berlin | Bollestr. 10 in 13509 Tegel praxis@sandraananda.de
Wir nähern uns dem heute so groß zelebrierten Silvesterabend. An ihm finden wir noch viele Indizien, zu Bräuchen der Raunächte. Ganz groß ist die Divination mit dem Bleigießen, das ordentliche Krachmachen zum Verjagen ungebetener Gäste (unsichtbaren Einflüssen) und dem Verschenken von Glücksbringern. Der vierblättrige Klee (der gar keiner ist, sondern Oxalis), das Schwein (Schwein gehabt hat man als „letzter Sieger“ in Wettbewerben des Mittelalters), dem Schornsteinfeger zum Anfassen und gleich können wir den Reigen um einen Bohne ersetzen: Tonkabohne!

Vermehrung des Geldes soll sie bringen, wenn man sich eine Tonkabohne ins Portemonnaie steckt. Wer einen langen Atem dabei hat, wird damit vielleicht zum Erfolg geführt. Ich trage jetzt seit bald 2 Jahren eine Tonkabohne in der Geldbörse und sehe eine Tendenz 😀

Eigentlich ist sie keine Bohne, sondern der Samen einer Frucht, eines Baumes des nördlichen Südamerika: Dipteryx odorata. Dort stellt die Tonkabohne heute eine wichtige Einnahmequelle in gut organisierten Bauerninitiativen dar, sodass der faire Handel garantiert ist. Ihr Aroma ist heiß begehrt, v.a. in der Parfümindustrie, aber auch im Kulinarischen.

Meine Familie schwärmt immer noch von meiner Sturheit eine vegane Mandel-Tonka-Hochzeitstorte zu wollen. Alles war mir so ziemlich egal, sogar die Blumen, nur musste es eine Mandel-Tonka-Torte geben. Die Gäste waren hin und weg und bis heute ist man mir dankbar. Ihr müsst Tonka mal probieren, dezent in Pralinen, Kuchen oder oder oder. Müsst!

(Psst. Das auf dem Bild ist wirklich unsere Torte!)

Berauscht vom Meister des Coumarins

Es ist bekannt, dass Tonka berauscht, euphorisiert und angstlösend ist. Man macht das Coumarin dafür verantwortlich, das wir aus der Waldmeisterbowle kennen und sich erst herauskristallisiert, wenn Umwandlungsprozesse stattfinden. Der Waldmeister muss dafür angetrocknet werden, die Tonkabohne wird für 24 Stunden in Rum eingelegt und danach zur weiteren Fermentation getrocknet. Dann ist sie nicht mehr nur fast schwarz, sondern mit vielen weißen Kristallen geschmückt – reines Coumarin, aus der coumarin-reichsten Pflanze der Welt. Tatsächlich geht der Stoffname auch auf den Tonkabohnenbaum zurück, dessen begehrtes Holz als coumarú gehandelt wird. Es gilt also Zurückhaltung in der Dosierung zu üben, aber dann beglückt uns das Aroma außerordentlich.

Glück im neuen Jahr – die geistige Wirkung des Tonkabohnenbaumes

Tonka befreit – von Angst und Stress. In meiner Begegnung und Erfahrung mit ihm zeigte sich, dass er uns motiviert aktuelle Missstände wahrzunehmen, anzuerkennen und sich dann entschieden aus ihnen heraus zu begeben. Seine Kraft geht so weit, dass er an all den nicht vollendeten Traumazyklen unseres Lebens dreht und uns aus deren Misere hilft. Wer sich erinnern kann, wie es ist, aus etwas gestärkt hervorzugehen, erkennt das Potential, das hinter dem Vollenden von Traumazyklen steckt. Wir haben all die Energie zurück, die in Schleifen steckte und sind irgendwie gewachsen.

So ist eine Tonkabohne ein wunderbares Glücksbringer-Geschenk in meinen Augen. Fein zermahlen lässt es sich wunderbar portioniert räuchern. Es gibt auch ein Absolue oder Concrete im Handel namhafter Ätherisch-Öl-Hersteller – betörend! Es ist uns allen zu wünschen, dass wir das kommende Jahr nutzen können, um stärker zu werden und aus unseren alten Geschichten endlich hervorgehen. Wusstet ihr schon, dass hellsichtige Personen vorausgesagt haben, dass 2018 das Jahr der Transformation wird?

Wir können aber heute schon anfangen, mit Tonka zu räuchern. Denn bei allem Schwerkram, um den sich seine Inspiration dreht, geht es ihm doch auch immer um die Freude und das Ausgelassensein (deshalb ist Aromatherapie ja auch die schönste Therapie der Welt!). Und wann hat uns Lachen nicht gut getan? Lachen bannt, heißt es. Und so wird es immer genug Ausreden geben, warum gerade jetzt der Tonkaduft gereicht werden sollte.

Mit der 8. Raunacht sind wir schon im August angekommen. Die erste große Ernte bricht herein: Das Getreide wird geschnitten, das erste Erntefest wartet. Auch wir werden schon zurückblicken können, was wir in 2018 aus unseren Taten ernten werden können und was wir sogar schon eingefahren haben. Wir wird es euch gehen im August? Die Träume der Nacht zum 31.12. und die Karten, wenn ihr denn eine zieht, können euch Hinweise geben. Vielleicht machen sie euch auch auf etwas aufmerksam, worauf ihr im August besser Acht gebt, sodass ihr dann weiser handeln könnt. Alles ist möglich in den Raunächten!
t

Rätselfrage

Wer es noch nicht weiß: Ich bin ein Riesenfan des Berliner Botanischen Gartens, weshalb ich auch eine Workshopserie dort veranstalte. Er zählt durch seine Artenvielfalt und Größe zu den wichtigsten Botanischen Gärten der Welt, hortet zahlreiche alte (Erstbestimmungs-)Herbarien und ist international dadurch recht bedeutsam. Große Botaniker waren hier am Ort. Auch ich saß einst im Großen Hörsaal des Botanischen Gartens bzw. Museums und lauschte den Worten des damaligen Direktors des Botanischen Gartens in einer Vorlesung, der mit Begeisterung von der Pflanzenwelt sprach, Pflanzen entdeckte und jetzt das Bundesverdienstkreuz trägt. Direktor des Botanischen Gartens zu sein, ist schon etwas Besonderes. So wurde 1801 ein berühmter Berliner Botaniker der (erste) Direktor, der dem Garten damals zur wissenschaftlichen Ausrichtung und Anerkennung verhalf und u.a. für die verifizierende Bestimmung des Tonkabohnenbaumes sorgte. (Daher wird er als Namensgeber im botanischen Namen auch genannt 😉 ). Wie heißt er?
Die Antwort:

Gesucht war Carl Ludwig Willdenow, der 1801 bis 1812 das Amt des Direktors des Botanischen Gartens in Berlin inne hatte. Der botanische Name der Tonka ist in voller Länge Dipteryx odorata (Aubl.) Willd.. Hier ist unser gesuchter Botaniker verewigt, weil er die Bestimmung und Einordnung der Pflanze verbesserte und verifizierte. Als erster beschrieb Jean Baptiste Christophe Fusée Aublet 1775 den Baum unter dem Namen Coumarouna odorata. Viele, vielleicht alle?, der zur Bestimmung notwendigen originalen Herbarien Willdenows sind in den Händen des Berliner Gartens. Ein großer Schatz.

Wie Ylang Ylang in Europa bekannt wurde

Ylang Ylang, die Blüte, die aussieht, als würde sie durchs Leben tanzen, ist in Europa noch gar nicht allzu lang bekannt. Sie hat sich das parfümistische Herz im Sturm erobert und weiß auch in anderen Herzensangelegenheiten zu inspirieren. Hier folgt eine kleine...

Anti anti anti – Warum Aromatherapie nicht anti ist

5915 Suchergebnisse gibt es zum Thema "antimikrobiell" (antimicrobial) in Verbindung mit ätherischen Ölen bei der internationalen Studiendatenbank PubMed.1865 Suchergebnisse liefert die Verbindung mit "antibakteriell", 137 "antiviral", 1769 "antimykotisch" (antifungal...

EBV & Aromatherapie

Es heißt, das 21. Jahrhundert wird medizinisch betrachtet das Jahrhundert der chronischen Virusinfektionen. Laut gebrüllt, so am Anfang eines Jahrhunderts, aber da mag etwas dran sein. Waren die Akutinfektionen und ihre Überwindung bisher Fokus, erkennen wir so...